volles Programm

Lundi 1er avril, tous au Havre.
Le rallye commence, au terminus du tram, arrêt plage.
Über wie viele Steine muss man gehen?
Was macht Schneewittchen hier?
Was ist ein gouzou?
Auf geht’s zur Hafenrundfahrt!
eine Schiff-Fahrt, die ist lustig…
petite sieste au soleil
So schön kann Le Havre sein!
jeudi 4 avril
Soirée d’adieu à la cantine avec tous les correspondants, les parents, les profs et la direction – un grand merci à tous !
une belle récitation, en français
ein letztes Gruppenfoto
last song
vendredi 5 avril – le car est là
Abschied 😦
Ciao!

o

9. Tag: 07.03.2019 – Rückfahrt

Abschied
Einige freuen sich…
Au revoir !!! – und bis ganz bald!!!

17 Uhr – wir fahren zurück nach Montivilliers.

Heute Morgen waren wir sehr traurig und müde.

Wir haben uns verabschiedet. Aber in 3 Wochen sehen wir uns wieder!

Ankunft in Montivilliers

18 Uhr – wir sind bald da.

On retourne à Montivilliers.

Ce matin nous étions très triste et fatigués.

Nous nous sommes dit au revoir. Mais nous nous revoyons dans 3 semaines !

Nous sommes presque arrivés.

Margaux et Marion

8. Tag: Abschiedsfeier

Gestern Abend war die  Abschiedsparty mit den Austauschpartnern. Eltern und Lehrer waren anwesend. Diese Party hat um 18 Uhr angefangen und sie war um 21 Uhr vorbei. Die Eltern haben das Essen vorbereitet. Es war sehr lustig und wir haben getanzt und hatten viel Spaß, dank DJ Paul. Die Schulleiterin Frau Bolz war da und es war eine Ehre. Wir würden gern länger bleiben. Morgen ist Abfahrt !

Hier soir, pour cette dernière soirée en compagnie des correspondants, une fête „d‘adieu“ a été organisée. Les parents y étaient invités ainsi que les professeurs. La soirée a débuté à 18 heures et s´est achevée aux alentours de 21 heures. Durant ces 3 dernières heures au lycée de Bramsche, nous avons mangé de la nourriture apportée par les parents, dansé et rigolé. La directrice nous a fait l´honneur de sa présence. Malgré l´émotion du départ, nous nous sommes très bien amusés en partie grâce à Paul, le dj de la soirée.

Thomas und Bastien

8. Tag: 06.03.2019: Osnabrück und Abschiedsfeier

Rathaus mit Friedenssaal (links)

Am Mittwochmorgen sind wir nach Osnabrück gefahren, während unsere Austauschpartner Unterricht hatten. Eine nette Dame hat uns durch die Altstadt geführt. Sie hat französich gesprochen.

dans la salle de la paix
Frieden – paix

Im Friedenssaal hat sie uns die Geschichte von der Stadt erzählt. Sie hat uns ein Modell der Stadt im 16. Jahrhundert gezeigt.

das Steckenpferd – le cheval de bataille

Dann sind wir über die Bierstraße zum Hegetor und auf die Stadtmauer gegangen.

Adam und Eva, die Schlange und der Apfel(baum)
die Kathedrale – romanisch links, gotisch rechts

Später haben wir die Fassaden alter Häuser von reichen Osnabrücker Familien gesehen, und Kirchen.

Vielen Dank! Und jetzt gehen wir shoppen.

Wir sind auf den Kirchturm neben dem Rathaus gestiegen (192 Stufen!) und haben das Panorama von der Stadt gesehen. Wir haben danach Ute verabschiedet und sind essen und shoppen gegangen.

………. textes rédigés par des élèves compétents et adorables ……

Mercredi matin, nous sommes allés à Osnabrück, pendant que nos correspondants avaient cours. Une dame allemande nous a gentillement fait la visite de la ville en français.

Tout d’abord, nous nous sommes installés dans la salle de la paix de la mairie et la dame nous a raconté l’histoire de la ville d’Osnabrück. Après avoir vu la maquette de la ville au XVIème siècle, nous nous sommes promenés dans la vieille ville. Nous avons vu de vieilles maisons ayant apartenu à de riches familles d’Osnabrück, des églises. Nous sommes montés dans le clocher de l’une d’entre elles (192 marches !) et avons admiré la ville d’en haut. Ensuite nous avons quitté notre guide pour aller manger et acheter nos derniers souvenirs allemands.

wir Mädels warten auf den Bus
wir Jungs warten auf den Bus


7. Tag: 05.03.2019 – in der Schule

Heute sind wir mit unseren AustauschpartnerInnen in den Unterricht gegangen  (Politikwissenschaft, Französisch, Spanisch, Englisch …)

Was ist anders?

  • Die SchülerInnen dürfen im Unterricht trinken und essen.
  • Sie haben ihr eigenes Klassenzimmer. 
  • Eine Unterrichtstunde dauert 45 Minuten.
  •  Viele SchülerInnen fahren mit dem Fahrrad in die Schule.
  • Nachmittags haben die SchülerInnen keinen Unterricht.

Jade und Alban

Aujourd‘hui nous sommes allés en cours avec nos correspondants respectifs (sciences politiques, anglais, français, espagnole, mathématiques).

Qu‘est-ce qui est différent ?

  • Les élèves peuvent manger et boire en cours.
  • Ils ont leur propre salle de classe.
  • Un cours dure 45 min.
  • De nombreux élèves se rendent à l’école en vélo.
  • L’après-midi, les élèves n’ont pas cours.

Dienstagnachmittag haben wir um 16 Uhr in der Eissporthalle in Osnabrück getroffen. Sie ist größer als die in Le Havre. Wir waren etwa 20. Manche konnten gut Schlittschuh fahren, für Manche war es das erste Mal. Manche sind gefallen. Wir hatten viel Spaß. Ein paar haben danach im Restaurant dort gegessen.

Mardi après-midi, nous nous sommes retrouvés vers 16 heures à la patinoire d’Osnabrück. Elle est plus grande que celle du Havre. Nous étions une vingtaine. Certains d’entre nous étaient à l’aise alors que d’autres n’avaient jamais patinés. Après cela, plusieurs d’entre nous sont allés au restaurant de la patinoire.

Aminata, Marion und Mila

6. Tag: 04.03.2019 – Bremerhaven

Los geht’s! – en route !

Wir alle, Franzosen und Deutsche, sind um 8 Uhr mit dem Bus nach Bremerhaven gefahren. Die Fahrt hat ungefähr drei Stunden gedauert, weil es Stau gab. Um 11 Uhr sind wir angekommen, es hat ein bisschen geregnet und es war kalt.

ein Stolperstein vor dem Museum – en mémoire d’un émigrant
eine Rallye im Museum
Koffer von Emigranten – des valises d’émigrants
das Museum
Schönes Wetter in Bremerhaven! – Quel temps magnifique !

Dann haben wir das Auswanderhaus besichtigt. Wir haben Fragen über Aus- und Einwanderer beantwortet. Es war sehr interessant aber wir hatten nicht genug Zeit, weil das Museum sehr groß war.

Sind alle da? Herr Beerbom wird uns zählen – après le quartier libre
kein Kommentar – sans commentaire

Danach sind wir in ein Shoppingcenter gegangen. Dort haben wir gegessen und geshoppt. Wir hatten knapp zwei Stunden „ quartier libre“. Wir sind im Regen und Wind bis zum Bus gelaufen. Wir sind um 19 Uhr in Bramsche angekommen.

Nous sommes tous, Allemands et Français, partis du lycée à 8 heures du matin en bus pour aller à Bremerhaven. Il nous a fallu trois heures à cause des bouchons. Sur place, il pleuvait un peu et il faisait froid. Nous avons visité le musée de l’émigration et nous avons rempli un questionnaire. Cette visite a été intéressante et nous aurions aimé y passer plus de temps car le musée est très grand . Ensuite, nous sommes allés dans un centre commercial. Nous y avons mangé et fait du shopping. Nous avons eu deux heures de quartier libre. Nous sommes retournés au bus sous le vent et la pluie. Nous sommes revenus à 18h45 à Bramsche.

Valentin, Marion, Aminata, Benjamin und Alexandre

Wochenende / week-end !

die Elbphilharmonie in Hamburg

Nous avons donc passé le week-end en famille.

Samedi, plusieurs sont allés à Hambourg, d’autres à Hanovre assister à un carnaval, ou encore à Münster ou à Brême. Certains sont aussi allés en soirée.

Le dimanche, nous nous sommes tous retrouvés pour fêter le carnaval. Musique, boissons, nourriture et bien sûr déguisements étaient au rendez-vous !

Wir haben das Wochenende in den Familien verbracht.

Am Samstag sind mehrere Schüler nach Hamburg gefahren, andere nach Hannover, oder nach Münster und Bremen. Mehrere Schüler sind auch auf eine Party gegangen.

Am Sontag haben wir uns alle getroffen, um Karneval zu feiern. Natürlich gab es Musik, Getränke und Essen und wir waren alle verkleidet.

Alice und MathildeJ

3. Tag: Piesberg (Fortsetzung – suite)

wir kommen an – arrivée au musée

Wir sind zum Piesberg gefahren, um das Kulturindustriemuseum zu besichtigen. Dort hat man Steinkohle abgebaut, bis 2003

wir hören gut zu – nous écoutons attentivement
unsere drei Julias (ohne Romeo) – nos trois Juliette (sans Roméo)
der charmante Herr – le monsieur charmant

Ein charmanter und netter ehrenamtlicher Helfer, Klaus, hat uns gefürhrt.

Wir haben zwei Dampfmaschinen aus den Jahren 1816 und 1859 gesehen, die noch funktionieren.

Wir sind in die Mine mit dem Aufzug runtergefahren. Danach haben wir einen alten Bahnhof gesehen. Wir haben eine Pause gemacht und etwas gegessen. Dann haben wir ein Geocaching gemacht.

Pause – wir haben alle eine Brotdose – la pause – nous avons tous notre boîte-repas

Wir waren auf dem höchsten Punkt vom Piesberg (Aussichtsplattform, ohne Aussicht). Der Piesberg ist ein alter Vulkan.

Wir haben einen Schatz gesucht und Alaïs hat geschrien: « Ich habe gewonnen! »

Schließlich sind wir mit dem Bus nach Bramsche zurückgefahren.

Nous sommes allés à Piesberg visiter le musée de l’industrie minière. Ici on a extrait de la houille, jusqu’en 2003.

Un charmant monsieur bénévole, du nom de Klaus nous a fait la visite du musée.

Nous avons vu deux machines à vapeur qui dataient de 1816 et 1859.

Nous sommes descendus dans la mine avec un ascenseur. Après avoir traversé la galerie, nous avons vu une ancienne gare. Nous avons ensuite fait une pause pour manger, puis nous avons fait un geocaching avec un GPS.

Nous avons été au sommet du mont Piesberg (180 mètres). Le Piersberg un ancien volcan (inactif)

Nous avons trouvé un trésor et Alaïs a crié : j’ai gagné.

Pour finir nous sommes rentrés à Bramsche en bus.

Dorian, Capucine, Célia